Readspeaker Menü

Geodyn. Observatorium Moxa

Das Geodynamische Observatorium Moxa der Friedrich-Schiller-Universität Jena feierte 2014 sein 50. Jubiläum. Die Messstation zur Langzeitbeobachtung von Veränderungen der Erdoberfläche und des flachen Untergrundes sowie des Schwerefeldes der Erde wurde am 1. Januar 1964 in Betrieb genommen.



Das Geodynamische Observatorium bei Moxa




Kontakt


PD Dr. Thomas Jahr

E-Mail

iconp ++49-(0)3641-9-48665



Geodyn. Observatorium Moxa
Ortsstraße 30
D-07381 Moxa/Thüringen


iconp ++49-(0)36483-22330              



www.geophysik.uni-jena.de/moxa

 

Öffnungszeiten



(nach Vereinbarung)


Ursprünglich war das Observatorium Bestandteil des Zentralinstituts für Physik der Erde der DDR. Damalige Hauptaufgaben waren die Aufzeichnung von Erdbeben und der Test von Seismometern. Seit 1989/90 gehört das Observatorium zur Universität Jena und wurde seither stetig ausgebaut.

Seit über 15 Jahren registriert eines von weltweit nur 30 supraleitenden Gravimetern kleinste Änderungen des Erdschwerefeldes. Zu den jüngsten Erweiterungen gehören mehrere, speziell für Moxa entwickelte Laserstrainmeter, mit denen die Forscher der AG Allgemeine Geophysik Verformungen der Erdoberfläche hochgenau messen können. Mittels Wetterstation und weiterer Bohrungen werden oberflächennahe (Stör-)Signale wie Wettereffekte und Grundwasserbewegungen untersucht. Die Erdbebenforschung ist nach wie vor eine wichtige Aufgabe des Observatoriums, das in das Thüringer Seismische Netz (TSN) und das bundesweite seismologische Netz (GRSN) eingebunden ist.

Eine Übersicht zur Ausstattung finden Sie hier.