Grand Canyon

Master Geowissenschaften nach PO 2016

MSc Geowissenschaften - nach der älteren Prüfungsordnung von 2016
Grand Canyon
Foto: IGW
Hinweis

Der Masterstudiengang in seiner bisherigen Form wurde im Jahr 2021 reformiert, womit zeitgleich neue Studien-und Prüfungsordnungen in kraft treten.
Eine Einschreibung auf die alten Studiengänge mit der Prüfungsordnung von 2016 ist daher nicht mehr möglich.

Die Informationen auf dieser Seite dienen lediglich als Übergang für Studierende der jetzigen Form der Masterstudiengänge.

Das Masterstudium Geowissenschaften ist in die drei Studienrichtungen Geologie, Geophysik und Mineralogie unterteilt. Sie entscheiden sich zu Beginn des Studiums für eine dieser Studienrichtungen und damit für einen entsprechenden Modulkatalog mit fachspezifischen Lehrveranstaltungen.

Das Masterstudium beginnt im Wintersemester.

Studienrichtungen im Master

Calama im Norden des südamerikanischen Anden-Staates Chile
Studienrichtung Geologie
Aufbau und Inhalte der Studienrichtung Geologie
Alte Geoelektrik aufgebaut im Schnee
Studienrichtung Geophysik
Informationen zum Masterstudium der Geophysik
Sonderausstellung: Alles was wir essen - versteckte Minerale
Studienrichtung Mineralogie
Der Masterstudiengang Mineralogie, Hinweise und Ablauf

Alle drei Studienrichtungen enthalten Wahlpflichtbereiche, in denen Veranstaltungen der anderen beiden Studienrichtungen belegt werden können.

Modulübersicht

Geologie (2016) Geophysik (2011) Mineralogie (2016)

1. Studienjahr

Weitere Module aus dem Angebot der Geologie, Geophysik oder Mineralogie

1. Studienjahr

 

 

sowie die Pflicht-und Wahlpflichtmodule aus den Studienrichtungen Geologie und Mineralogie

1. Studienjahr

 

Weitere Module aus dem Angebot der Mineralogie, Geophysik, Geologie, Physikalische Chemie, Glaschemie

FS 3 (WS)

FS 3 (WS)

 FS 3 (WS)

FS 4 (SS)

FS 4 (SS)

FS 4 (SS)

(PM) - Pflichmodul

Modulkataloge

In der überarbeiteten Version, welche mit dem Wintersemester 2021/2022 beginnt, wurde der Modulkatalog für alle drei Studienrichtungen aktualisiert.
Der gesamte Modulkatalog kann hier als PDF herunter geladen werden.

Sprechen Sie bitte mit den Sekretariaten der Lehrstühle, bevor Sie sich in Friedolin anmelden. Dort erfahren Sie, welche Übergangsregelungen gelten und ob Ihre Kursbelegung (und später die separate Prüfungsanmeldung) in Friedolin oder per Papierschein erfolgen soll. Lassen Sie sich auch bitte von der Dozentin oder dem Dozenten vor oder spätestens bei Kursbeginn die Struktur und Inhalte des Moduls erklären.

Ältere Versionen und Überarbeitungen der Modulkataloge:

Jahr Geologie Geophysik Mineralogie
2016 Modulkatalog Geologie [pdf, 488 kb] Modulkatalog Geophysik [pdf, 259 kb] Modulkatalog Mineralogie [pdf, 406 kb]
2011/2012 Modulkatalog Geologie [pdf, 209 kb] Modulkatalog Geophysik [pdf, 77 kb] Modulkatalog Mineralogie [pdf, 89 kb]

 

Studien- und Prüfungsordnungen:

Es gibt für den Studiengang nur eine Studien- und Prüfungsordnung sowie einen Modulkatalog (Abschnitten zu den drei Studienrichtungen Geologie, Geophysik und Mineralogie).

Der Studiengang wurde Ende 2011 verabschiedet und am 2. Januar 2012 veröffentlicht. Auf den Webseiten wird er manchmal als "2011" (z.B. hier), manchmal als "2012" (z.B. dort) bezeichnet; sie sind aber identisch. Seine - nach wie vor gültige - Studien- und Prüfungsordnung ist unten zu finden.

Das Lehrangebot wurde 2016 überarbeitet und in Kraft gesetzt; formell geschah dies durch eine Neufassung des §7 der Studienordnung (Modulkatalog) [pdf, 50 kb]. Nach diesem Modulkatalog wird auch seit 2016 unterrichtet. Der neue Modulkatalog ist von Vorteil für Sie Studierende, weil das Wahlpflichtangebot zu Lasten des Pflichtangebots erweitert wurde; der neue Modulkatalog bietet mehr Flexibilität.

Dies sind die gültigen Dokumente des Studiengangs:

Ordnungen 2012 Ordnungen 2016 Ordnungen 2021
Studienordnung 2012 [pdf, 62 kb] Lesefassung der Studienordnung 2012 inkl. der ersten Änderung 2016 Studienordnung 2021
Prüfungsordnung 2012 [pdf, 83 kb]   Prüfungsordnung 2021

Informationen zur Master-Arbeit

Durch die Master-Arbeit soll der Kandidat nachweisen, dass er in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus seinem Fach selbstständig mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Mit der Master-Arbeit wird das Studium abgeschlossen.  (§11 Abs. 1 der Prüfungsordnung)

Zulassung


Die Master-Arbeit kann frühestens im zweiten Studienjahr des Masterstudienganges Geowissenschaften angemeldet werden. Sie muss spätestens 6 Wochen, nachdem 90 LP erreicht worden sind, begonnen werden.

Antrag auf Zulassung

Der Antrag auf Zulassung zur Master-Arbeit (Geologie, Geophysik und Mineralogie) kann auf der Webseite der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät unter Anträge und Formulare heruntergeladen werden. Bitte füllen Sie den Antrag aus und bringen sie ihn spätestens zwei Wochen vor Beginn der Master-Arbeit zum Prüfungsamt. Dort wird geprüft, ob alle Voraussetzungen für die Zulassung zur Master-Arbeit erfüllt sind. Bitte schreiben Sie Ihren Namen sowie die Namen der Erst- und ZweitbetreuerIn leserlich!

Gute wissenschaftliche Praxis

Wir fordern alle Studierende auf, den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis zu folgen. Diese Regeln sind in der Denkschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft [pdf, 691 kb] zusammengefasst.

Begutachtung

Die Master-Arbeit wird von zwei Gutachtern unabhängig bewertet.

Abgabe

Die Master-Arbeit ist nach 6 Monaten Bearbeitungszeit in vier fest gebundenen Exemplaren (keine Ringbindung) im Prüfungsamt der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät einzureichen.

Eventuelle Verlängerung der Bearbeitungszeit

Auf begründeten Antrag hin kann der Prüfungsausschuss nach §11 Absatz 4 der Prüfungsordnung [pdf, 83 kb] [pdf, 83 kb] die Abgabefrist der Master-Arbeit in Ausnahmefällen um höchstens einen Monat verlängern. Für Studierende der jüngeren Semester gilt die neue Prüfungsordnung (2021).

Der formlose Antrag ist durch den Kandidaten/die Kandidatin beim Prüfungsausschuss des MSc Geowissenschaften schriftlich zu stellen. Das Einverständnis der Betreuer ist vorher einzuholen und auf dem Antrag zu dokumentieren. Der Grund der Verlängerung darf nicht im eigenen Verschulden des Kandidaten/der Kandidatin liegen. Die formlosen Anträge sollten spätestens zwei Wochen vor der  Abgabefrist, die in der Zulassung zur Abschlussarbeit festgelegt worden war, gestellt werden. Nach Prüfung des Antrages werden der Kandidat/die Kandidatin und das Prüfungsamt über den Entscheid informiert.

Themen von Masterarbeiten

Wir bieten Projekte für fast alle Vorlieben und Talente an, sei es labor-, computer-, oder geländeorientiert. Diese Vorhaben sind in der Regel in unsere aktuellen (d.h. wechselnden) Forschungsprojekte miteingebunden. Sprechen sie uns deshalb an; fragen Sie frühzeitig nach Themen!

Falls Sie - ganz klassich - Geländearbeit, z.B. eine geologische Kartierung - durchführen wollen, muss diese in Ihrem ersten Sommer stattfinden, d.h. in der Regel nach Ende der Vorlesungszeit des zweiten Semesters. Wir Dozenten planen unsere Reisen etwa 3-6 Monate im voraus; wir müssen deswegen Ihr Interesse rechtzeitig kennen, um Sie dort einbinden und betreuen zu können.

Auslandsaufenthalte können oft mit einem substantiellen DAAD-Zuschuss aus dem PROMOS-Programm rechnen (Antragsschluss ist der 1. Mai). Rechnen Sie mit drei bis vier Wochen Vorbereitung an Ihrem Antrag.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang